Storytelling: Weil Geschichten besser verkaufen

Storytelling: Weil Geschichten besser verkaufen

Storytelling ist aus dem modernen Marketing nicht mehr wegzudenken. Denn was gibt es Spannenderes als Emotionen? Freud und Leid eines Helden mitzuverfolgen und zum Schluss ein Happy End zu erleben – das baut nachhaltig Kundenbeziehungen auf. Produkte und Dienstleistungen sind fast immer austauschbar. Oder wer kennt noch Angebote, die wirklich einen einzigartigen Nutzen bieten? Eben. Heute braucht eine erfolgreiche Unternehmung mehr. Beispielsweise Storytelling. Geschichten verkaufen einfach besser. Weshalb diese neue Strategie in jedes Kommunikationskonzept gehört und wie sie funktioniert, erfährst du hier.

Erfolgreiche Reiseblogs, Gute-Nacht-Geschichten oder der sehr bekannte Weihnachtswerbespot der Migros mit dem Wichtel Finn im Mittelpunkt – sie alle verdanken ihren Erfolg dem Storytelling. Menschen, egal ob klein oder gross, lieben emotionale Geschichten.

So funktioniert Storytelling

Storytelling ist das Gegenteil von plumpen «Jetzt kaufen, weil wir die Besten sind»-Botschaften. In guten Geschichten gibt es immer eine Figur, die gegen einen Bösewicht kämpft. Potenzielle Kunden sollen sich mit den Problemen dieses Protagonisten identifizieren können.

In der Geschichte eines Marketingbüros kämpft ein Marketingleiter gegen die Überarbeitung seiner Mitarbeitenden. Sie alle sehen ihre Familien viel zu selten, sind müde und erschöpft. Tagein, tagaus schlurfen sie ins Büro, nur um neue Hiobsbotschaften entgegenzunehmen. Um die Situation zu entschärfen, macht sich der Marketingleiter auf die Suche nach einem weiteren Mitarbeitenden. Die Durchsicht der Lebensläufe, die Vorstellungsgespräche und die Rückmeldungen kosten ihn noch mehr Kraft. Noch weniger Zeit für das «Daily Business». Kurz vor Weihnachten wird die Belastung zu hoch. Der Marketingleiter erleidet ein Burn-out.

Der Bösewicht in der Geschichte muss also keine Person sein. Zu wenig Zeit, zu viel Stress, keine passende Lösung oder noch viel einfachere Dinge werden zum Gegenspieler unserer Hauptfigur. Nun kommt der Held der Geschichte, Mitarbeiter Max, zum Zug: Er stösst im Internet auf das Marketingbüro und ruft an. Nur wenige Tage später stehen zwei Interim Marketing Manager zur Verfügung. Während sich der Marketingleiter von seinem Burn-out erholen kann, wird in der Unternehmung alles erledigt.

Die Spannung in der Geschichte

Versuche dein Storytelling so aufzubauen, dass die Hauptfigur zu Beginn vorgestellt wird. In der Mitte kämpft der Held gegen den Bösewicht an und zum Schluss erfreut er sich an der Lösung. Die Lösung darf gerne auf deinem Angebot basieren. Wie im obigen Beispiel das Interim Marketing Management, welches das Marketingbüro anbietet.

Die Form der Geschichte

Doch nicht nur die Geschichte selbst ist von entscheidender Bedeutung. Arbeite mit Metaphern, löse das Kopfkino aus und unterstütze emotionale Botschaften durch Bilder oder Videos. Tipps, wie du das perfekte Bild hinbekommst, verrät der Fotodesigner Soenne in diesem Beitrag.

Doch warum funktioniert Storytelling so gut? Egal ob du einen Blogartikel schreibst, ein kurzes Video drehst oder deine Kunden mit einem Podcast unterhältst: Emotionale Geschichten berühren und bleiben im Gedächtnis haften. Etwas, was gängige Werbekampagnen ohne Story nicht schaffen.

Storytelling-Beispiele

Geschichten werden emotionaler wahrgenommen. Es ist fast so, als sei der potenzielle Kunde selbst dabei gewesen. Um Beispiele für Storytelling zu finden, müssen wir uns nicht auf grosse Konzerne beschränken. Denn jede Unternehmung kann diese Strategie nutzen.

  • Das Eiger Selfness Hotel

Da gibt es das Eiger Selfness Hotel in Grindelwald. Es bezeichnet sich als «das erste Selfness Hotel weltweit». Der Bösewicht in der Story des Eiger Selfness Hotels scheint die heute oftmals stressig Zeit zu sein. Wann hat man Zeit für sich selbst? Für die schönen Dinge des Lebens? Um einfach zu sein und eine Auszeit mit den Liebsten zu geniessen? Genau das ermöglichen die Mitarbeitenden der Eiger Selfness Hotels, die die bestmögliche Atmosphäre für die Feriengäste schaffen. Im Zentrum stehen die Gäste und Interessierten selbst. Eine schöne Geschichte, die das Hotel von anderen traditionellen 4-Sterne-Häusern abhebt.

  • Die Onlinedruckerei Printzessin

Wenn ich «Onlinedruckerei» google, erhalte ich über 1.3 Millionen Suchergebnisse. Das Angebot an tendenziell eher günstigen Druckereien ist also auffällig gross. Wie sollte man aus dieser anonymen Masse herausstechen? Vermutlich haben sich die Verantwortlichen von Printzessin genau diese Frage gestellt. Herausgekommen ist die «Königliche Schweizer Online-Druckerei». Könige, Schlösser und eben Prinzessinnen kennen wir alle noch aus unserer Kindheit. Ein kluger Schachzug dieser Onlinedruckerei, uns bereits mit dem Namen in märchenhafte Kindheitstage zurückzuversetzen. Als Marketing Managerin kann ich verraten, dass Drucksachen oftmals in letzter Minute in Auftrag geben werden. Verzögert sich dann die Lieferung oder ein Ergebnis kann nicht überzeugen, braucht es schnell einen Ansprechpartner. Eine Schwierigkeit, die viele Grafiker oder Marketingfachleute davon abhält, bei Onlinedruckereien zu bestellen. Ein Bösewicht, dem die Printzessin entschlossen entgegentritt! Denn hier ist der Kunde im wahrsten Sinne des Wortes König.

Jede Geschichte hat ein Happy End

Beim Storytelling – genauso wie im wahren Leben und in den Geschichten unserer Kindheit – sollte es ein Happy End geben. Starte deine Geschichte ganz einfach mit diesen fünf Elementen:

Elemente von Storytelling_Mrs. Thrier Marketing GmbH

Wenn du aktuell nicht die Zeit oder Musse hast, dein komplettes Kommunikationskonzept auf Storytelling umzustellen, ist das vollkommen in Ordnung. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Versuche, in deinem nächsten Social Media-Post eine kurze Geschichte zu erzählen. Und lasse dich von den Reaktionen darauf begeistern.

In diesem Sinne grüsst die Märchentante Daniela (auch buchbar als Storytelling-Unterstützerin) …

Hier schreibt ...
Hier schreibt ...

Salut! Dein Marketing benötigt ein Facelift? Dann bist du hier richtig! Ich bin Daniela und helfe dir, mehr Kunden zu gewinnen und Stammkunden langfristig zu begeistern.

2 Kommentare zu „Storytelling: Weil Geschichten besser verkaufen“

    1. Daniela Thrier

      Liebe Jenny

      Vielen Dank für diese tolle Rückmeldung!

      Liebe Grüsse
      Daniela

Deine Gedanken zum Blogartikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien