Wann kamen Normalität und Natürlichkeit eigentlich aus der Mode?

Wann kamen Normalität und Natürlichkeit eigentlich aus der Mode?

Wir leben in einer kontroversen Zeit: Unter den perfekt retuschierten Insta-Bildern prangen absolut passende Gedankengänge wie «Liebe dich so, wie du bist!». Für einen Job als Hundesitter wird schon fast ein Master gefordert (aber bitte von einer Fachhochschule, diejenigen von einer Universität sind zu theoretisch) und nicht zuletzt sind die Einkaufszentren ständig voll von Menschen. Und dies während in den Kommentarspalten von Onlinezeitungen darüber gejammert wird, dass wir zu wenig verdienen. In diesem ganzen Wirrwarr überkommt mich immer häufiger das Bedürfnis nach Einfachheit. Wann kamen Normalität, Natürlichkeit und Einfachheit eigentlich aus der Mode?

Blogs und Social Media-Communities sind genial. Ich persönliche erfahre gerne, wie andere mit den kleinen und grossen Herausforderungen des Alltags umgehen. Content Marketing Spezialisten hänge ich förmlich an den Lippen. Und was würde ich ohne die Rezeptideen aus verschiedenen Social Media-Gruppen nur machen?

Aber warum muss immer alles so perfekt dargestellt sein? Nicht selten würde ich mir wünschen, die Autoren hätten etwas mehr Zeit in ihre Gedanken oder Texte investiert und etwas weniger in die Fotoretusche.

Sex sells

Mir ist schon klar: Sex sells. Damals wie heute. Aber es ist meiner Meinung nach sehr schade, dass spannende Personen, die nicht mit Kylie-Lippen oder Photoshop-Talent gesegnet sind, häufig länger brauchen, um eine gute Reichweite aufzubauen. Welch Verschwendung von Genialität und Wissen!

Die Gegenbewegung 

Ich folge einigen Freelancern, die unter anderem als digitale Nomaden die Welt erkunden. Zeitgleich bieten sie sehr erfolgreich seriöse Marketing-Dienstleistungen an. Sie zeigen sich ungeschminkt vor der Kamera, dafür mit sehr vielen Ideen. Die Augenringe (hallo Zeitumstellung) lachen sie ganz einfach weg. Denn der Kunde kauft ihr Wissen, nicht ihr Gesicht. Sie sind und zeigen sich natürlich. Hier geht es ums gute, alte Business. Um eine Lebensform, die sie erfüllt. Und ganz sicher geht es auch um Intelligenz. Bitte mehr davon!

Alle konnten ihren aktiven Followerstamm in den letzten Monaten nach oben schrauben. Das lässt mich hoffen! Kann es denn sein, dass die Zeit gekommen ist, in welcher die Natürlichkeit gewinnen kann? Eine Zeit, in welcher Intelligenz sexy ist und genau diese Imperfektion die perfekte Verbindung zu den Followern besiegelt? Ich setze darauf!

Eine bunte Mischung 

Natürlich sollte es auch weiterhin atemberaubende Bilder und Videos geben. Man schaut ja gerne. Dazwischen wünsche ich mir eine ebenfalls atemberaubende Schlacht an Wissen, Witz und Dankbarkeit. Echte Menschen mit echten Insights können so das Internet wunderbar nutzen, um für ihre Nische oder ihr Angebot die nötige Visibilität zu erlangen. Darauf setze ich auch bei meinen Kunden. Mehrere Beispiele im Bereich Content Marketing zeigen bereits, dass der Plan aufgehen könnte. Nein, dass er aufgehen wird.

In diesem Sinne hoffe ich, dass dir dieser Artikel trotz (oder gerade wegen) des langen Textes gefallen hat. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar dalässt. Nicht wegen der Reichweite. Sondern einfach, weil es Spass macht. 

Hier schreibt ...
Hier schreibt ...

Salut! Dein Marketing benötigt ein Facelift? Dann bist du hier richtig! Ich bin Daniela und helfe dir, mehr Kunden zu gewinnen und Stammkunden langfristig zu begeistern.

Deine Gedanken zum Blogartikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Topaktuelle Marketing News direkt in die inbox

Jetzt anmelden und profitieren!

Nach der Anmeldung erhalten Sie Ihren Gutscheincode mit 10 % Rabatt auf eine digitale Marketingberatung oder eine Workshopteilnahme.